Grafik Veranstalter anmelden






Holen Sie sich interessante Termine auf Ihren Desktop


Neu!Button Widget

iKISS & EDITH®

Gepflegte Termine mit mehr Ausstrahlung
iKISS und EDITH® sorgen nun gemeinsam für ein hochwertiges Freizeitangebot auf Ihrer ...
[Artikel lesen »]
















Lichtblicke. Fotografien von geflüchteten Jugendlichen

Wann?
Montag, 14.01.2019
Uhrzeit:
10:00 Uhr - 17:00 Uhr
Wo genau?
Altonaer Museum, Museumstraße 23, Hamburg (Altona)
Kategorie:
Ausstellungen
Teilnehmer bei wirsprechenfotografisch

Quelle:
Mohammed Mostafa

Langbeschreibung

Eine Ausstellung des Projekts "wirsprechenfotografisch" im Altonaer Museum



Die Ausstellung "Lichtblicke" zeigt Bilder und lyrische Texte, die von jungen Geflüchteten völlig unterschiedlicher Herkunft erarbeitet wurden und einen tieferen Einblick in ihre Gedankenwelt ermöglichen sollen. Die Ausstellung ist ein Ergebnis des Projektes "wirsprechenfotografisch", dass 2017 den Bildungspreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) erhalten hat. Die Islam- und Politikwissenschaftlerin Joceline Berger-Kamel initiierte das Projekt Anfang 2015 und begann mit jungen Geflüchteten zu arbeiten. Dazu kamen die Pädagogen Paul Steffen (Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein) und Claudia Schneider (ehem. VHS Hamburg), der Kommunikationsdesigner Tobias Hoss und der Fotojournalist und Filmemacher Mohammad Al Bdwi.



Ausgerüstet mit Kameras haben sich das Team von "wirsprechenfotografisch" und 20 junge Fotografie-Interessierte aus fünf unterschiedlichen Erstaufnahmen für Geflüchtete in Hamburg für die Ausstellung "Lichtblicke" auf den Weg gemacht, um sich fotografisch mit der Thematik des Ankommens und dem Leben im Exil auseinanderzusetzen. Dabei ist ein breites Spektrum an Motiven entstanden, die die TeilnehmerInnen, unter anderem aus Afghanistan, Tschetschenien und Syrien stammend, zur fotografischen Umsetzung gewählt haben. So vielfältig wie die Bilder sind auch die in einer kreativen Schreibwerkstatt erarbeiteten lyrischen Texte zu den Fotos. Im Häuschen eines Schrebergartens in Wilhelmsburg saß man in literarischer Runde zusammen und betrachtete die entstandenen Bilder gemeinsam nochmal aus anderer Perspektive. Viele Gedanken und Eindrücke wurden ausgetauscht. Und dann wurde geschrieben.



Das Ergebnis ist eine bunte und berührende Ausstellung, die zum Nachdenken anregen soll und ab dem 22. August 2018 im Altonaer Museum zu sehen ist. Begleitend zur Ausstellung findet eine Veranstaltungsreihe statt, die sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit dem Thema und Flucht und Heimat auseinandersetzen wird. Die Fotos und Texte der Geflüchteten werden in der Ausstellung durch einige Beispiele von Flucht und Neuankunft aus der Altonaer Geschichte ergänzt. Die Landesherren von Altona - ab 1601 Graf Ernst von Schauenburg und ab 1640 die dänischen Könige - gewährten bereits Glaubens- und Gewerbefreiheit. Deshalb war Altona schon früh ein Ziel für Gruppen, die aufgrund ihrer Religion verfolgt wurden. Sephardische und aschkenasische Juden ebenso wie Mennoniten, Hugenotten, Katholiken und kleinere Sekten fanden in Altona eine neue Heimat. Und einen Ort, an dem sie ihre Religion leben durften. Vor diesem Hintergrund hat das Thema "Ankommen in Altona" auch historisch eine ganz besondere Bedeutung.

Quelle

Historische Museen Hamburg Stiftung öffentlichen Rechts
Museumstraße 23
22765   Hamburg
Homepage:  www.altonaermuseum.de
Die Verantwortung für die sachliche Richtigkeit der Angaben liegt bei den Veranstaltern.
Logo Termine-Regional
© die NetzWerkstatt | Termine | Veranstalter | Kunden | Werbung | Datenschutz | Impressum | ^ nach oben